Als ob es nicht schon genügend Gelegenheiten zum Scheitern gäbe, wird der Jahreswechsel regelmäßig und kollektiv zum rituellen Versagen genutzt. Und obwohl früher alles besser war, soll das Später die Dinge abwenden, mit denen man sich im Noch-Jetzt plagt.

Übergewicht als Konsequenz aus Vielfraß und -Trunk, Unterbewegung als Ergebnis exzessiver Couch-Potaterei und aggressiver Sportvermeidung gehören noch zu den gängigen Status Quo. Nun soll es der Jahreswechsel richten und 1) Motivation geben, 2) Konsequenz erhalten und 3) Wunder geschehen lassen um im Laufe der nächsten Monate endlich, final und nachhaltig das passieren zu lassen, was eigentlich schon in 2018, 2017 oder davor erwartet wurde.

Cliffhanger: Klappt nicht.

Im Zustand des laufenden Altersprozesses können einem solche Worte schon einmal als Verbitterung oder auch Zynismus ausgelegt werden. Mitnichten. Sind sie doch nur das Ergebnis eigenen Scheiterns und eigener, mehr oder weniger leidvoller Erfahrung. Wie oft habe ich mich dabei ertappt, dass ich mir gerade am Jahresende sagte “Jetzt ist es auch egal. Aber nächstes Jahr steige ich wieder ein.”. Und das betraf nicht nur Esserei, Sport oder Whatever.

Erkenntnis: Ich nehme mir nichts mehr vor.

Stattdessen  schaue ich zurück und betrachte, was ich geschafft habe. 2018 war für mich das Jahr der Verfeinerung zum Thema deepWORK und ganz besonders bodyART. Und das hat gezeigt, dass man noch mit (knapp) über 50 das Gefühl haben kann wie es ist, am Anfang eines großartigen Weges zu stehen. Und was dabei noch ganz wichtig war? Die Menschen, die einem begegnen. Jeder einzelne auf dem Weg spielt eine Rolle, die das große Ganze in unendlich vielen Farben darstellt. Und das in jeder Richtung. Das große Ganze? Das ist der Weg, der in 2019 weitergeht. Das Ziel? Kein Ziel.

Konsequenz: Gehen, Schauen, Machen, Again.

Ein bisschen abnehmen vielleicht. 3-5 kg. Klappt ganz sicher. Kein Stress. Und wenn es einen Monat länger dauert, ist es auch nicht schlimm. Auch wenn man sich das an manchen Stellen als Mantra ins Hirn schießen muss.

In 2019 wird das Thema Indoor Cycling wieder einen größeren Raum einnehmen. 2018 war diesbezüglich etwas ruhiger. Ich denke aber, dass es lustig werden könnte, an der einen oder anderen Stelle wieder aufzutauchen und (ein bisschen) Staub aufzuwirbeln.

Aussicht: Regen ist egal

Ich bin sehr dankbar dafür, in 2018 einigen ganz besonderen Menschen begegnet zu sein. Das war in 2018 so und das wird in 2019 weitergehen. Ich freue mich auf Wiedersehen ebenso wie auf Kennenlernen. Ganz großer Termin in diesem Jahr: 16.3.2019, “Begegnung der Elemente”. Das wird etwas ganz Einmaliges. Die Planungen laufen.

Du siehst, es tut sich was. Meine Güte, das Jahr ist schon fast wieder rum.

 

Und (nicht nur)  darum,  sei allen verbundenen Menschen alles Gute und alles Beste für das Jahr 2019 gewünscht. Wir sehen uns. Ganz sicher.

Der Reitböck